Der kant. Datenschutzbeauftragte rügt das Vorgehen der Gemeinde